No items in the cart.

Cyprien

Angrenzend an die gemütliche Lounge mit Kamin befindet sich das Zimmer ‚Cyprien‘. Dieses komfortable Zimmer für zwei Personen im ersten Stock des Gästehauses mit Blick auf das 19das Jahrhundert Linde und Zeder ist luxuriös mit azurblauen und rosafarbenen Akzenten eingerichtet. Sie haben eine Toilette im Badezimmer und eine voll ausgestattete Dusche mit schönen Wasserhähnen des belgischen Herstellers RVB. Sie können in der hochwertigen belgischen Bettwäsche träumen, aus der das 5-Sterne-Bett gemacht wurde, oder auf einem restaurierten Sofa Platz nehmen, das von Maud mit viel Leidenschaft und Wissen gepolstert wurde. Der Raum kann über eine privatisierte Halle zusammen mit dem Raum „Misia“ in eine geräumige Familiensuite umgewandelt werden.

Ausstattung: Komfort

Dieses Zimmer kann mit dem Zimmer ‚Misia‘ zu einer Familiensuite kombiniert werden.

Fläche 14,7 m²

Parken mit QR und Zahlencode

Nichtraucher

Bett 160 cm breit

Verwöhnfrühstück mit regionalen Produkten inklusive

Verfügbar in diesem Zimmer

Dusche

Badetücher und Produkte

Toilette

Nespresso/tee

W-lan

Haartrockner

Haustiere nicht erlaubt

Während Ihres Aufenthaltes zu Ihrer Verfügung

Transportreservierung möglich

Babybettreservierung möglich

Ladestation für Elektroauto/Fahrrad (bei Buchung angeben)

Gemeinschaftsraum

Check-in und Check-out: nach Vereinbarung (digitaler Code).

Möglichkeit, ein Willkommenspaket „Villa Servais Champagner und Überraschung“ oder ein umfangreiches Paket anzufordern

Cyprien Godebski wurde 1835 in Méry-sur-Cher geboren . Sein Vater Xavier Godebski war ein polnischer Schriftsteller und durch seine Großmutter mütterlicherseits erbte er auch belgische Wurzeln. Er arbeitete das Basrelief im Jahr 1864Gioacchino Rossini für die Villa Servais und lernte so die älteste Tochter Sophie kennen. Sie heirateten ein Jahr später in Halle und bekamen drei Kinder: Franz, Ernest und Misia. Er entwarf die beiden Büsten, die noch heute in der Eingangshalle der Villa Servais stehen, und fertigte 1869 die Statue von Adrien François Servais an, die seit 1871 im Mittelpunkt des Halse Grote Markt steht. Godebskis Kunstwerke erlangten Weltruhm. 1872 wurde er in Belgien im Leopold-Orden zum Ritter geschlagen.